rinderer.at | Anleitung Storytelling
258
single,single-post,postid-258,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Anleitung Storytelling

14 Mai Anleitung Storytelling

factbox-rund-schwarz_optWas ist eine Digital Story?

Eine Digital Story ist ein kurzer Videoclip und gibt dir die Möglichkeit, Ereignisse aus deinem Leben für andere zugänglich zu machen. Dabei verbinden Digital Stories Bilder, Text und Musik.

Folgende Schritte liegen vor dir:

  1. Ideen für deine Geschichte sammeln.
  2. Deine Geschichte schreiben.
  3. Fotografieren, sammeln, scannen, zeichnen von Bildern.
  4. Deinen Text aufnehmen.
  5. Musikauswahl.
  6. Alles zusammenfügen. Fertig.

GEDANKEN VOR DEM SCHREIBEN

Gedanken

Gedanken vor dem Schreiben

Um Ideen für deine Geschichte zu sammeln, kannst du ein Brainstorming über dein Thema machen. Schreib alles auf, was dir zu deinem Thema einfällt. Die so genannten W-Fragen helfen dir dabei, die Eckpunkte deiner Geschichte zusammenzufassen: Wer? Wann? Warum Wie? Wo? Was?

Beim Entwickeln einer Digital Story genügt es nicht, Ereignisse aufzuzählen. Du musst deiner Geschichte auf den Grund gehen, nach dem warum, wieso und weshalb fragen. Dabei darfst du nicht vergessen, dass du die Geschichte immer aus deiner Sicht erzählst.

Wenn du genug Ideen gesammelt hast, kannst du dir überlegen, welches Ziel du mit deiner Geschichte verfolgst. Hilfreich kann es sein, deinen Aussagewunsch in einem Satz zu definieren. Mit Hilfe deines Aussagewunsches siehst du dir dein Brainstorming nochmals an und entscheidest, welche Teile davon wichtig für deine Geschichte sind und darüber hinaus deinem Ziel entsprechen.

Du solltest deinen Aussagewunsch nicht aus den Augen verlieren, er ist das Herzstück deiner Geschichte. Lies dir deinen Text immer wieder durch und überprüfe, ob sie mit deinem Ziel noch übereinstimmt.

AUFBAU DER GESCHICHTE

Schreiben

Dein Text sollte nicht die Fotos beschreiben.

Du weißt jetzt, worüber du erzählen möchtest und hast dich intensiv damit auseinander gesetzt. Im nächsten Schritt geht es darum, deine Geschichte auf den Punkt zu bringen. Welche Informationen sind wichtig für deine Geschichte? Was muss der/die Zuhörer/in wissen, um deine Erzählung verstehen zu können? Hier ist Vorsicht geboten, damit nicht nur Fakten übrig bleiben! Dein Standpunkt und deine Emotionen (lustig, glücklich, hoffnungsvoll, nachdenklich, wütend, sauer, traurig, …) gehören zu deiner Geschichte und sollen auch darin vorkommen. Wichtig ist, dass deine Story einenAnfang, einen Höhepunkt und ein Ende hat.

Neben Anfang, Höhepunkt und Ende sind auch kleine Details wichtig. Bei der Ideenfindung für deine Geschichte hast du schon einige herausgearbeitet. Es ist wichtig, dass du sie in deine Geschichte verpackst. So kannst du Spannung erzeugen und den/die Zuhörer/in fesseln.

SPANNUNG

Es gibt viele Wege, eine spannende Geschichte zu erzählen. Du musst nicht immer den Anfang deiner Geschichte als Einstieg wählen, du kannst beispielsweise auch am Ende beginnen und in deiner Geschichte erklären, was davor alles passiert ist.

TEXT

Du kannst zu deiner Geschichte deinen eigenen gesprochenen Text hinzufügen. Dabei solltest du darauf achten, dass der Text deine Bilder nicht nur beschreibt, sondern auch unabhängig von den Bildern funktioniert.

BILDAUSWAHL

Um deine Geschichte zu erzählen, kannst du selbst fotografieren, zeichnen, scannen oder Bilder sammeln. Alles was dir dabei hilft, deine Geschichte zu erzählen, ist erwünscht! Die Zuschauer brauchen Zeit, um die Bilder zu sehen und wahrzunehmen. Wie schnell die Bildfolge ist, hängt von deinem Thema ab. Du solltest dich bei jedem Bild fragen: Unterstützt es meine Geschichte? Brauche ich es wirklich? Was passiert, wenn ich es weglasse?

Gratis Bildarchive findest du im Internet!

Zum Beispiel: www.flickr.com oder jugendfotos.de. Um keine Probleme bei einer Veröffentlichung zu bekommen, solltest du speziell nach „Creative-Commons Lizenzen« suchen. Wenn du selbst fotografieren möchtest, hilft dir der Reflect-Guide Fotografie weiter!

MUSIK

Hintergundmusik macht deine Geschichte noch lebendiger. Wähle Instrumentalmusik, wenn du bereits eine Sprachebene hast. Du möchtest nur einen Teil eines Liedes? Oder verschiedene Musikstücke? Wie du Ton bearbeiten kannst, erklärt dir der Reflect-Guide Audio. Hier findest du Links zu vielen Websites, mit lizenzfreien Musikstücken, Fotos, und Texten.

BEARBEITUNG AM COMPUTER

Wenn du alle Vorbereitungen getroffen hast, kannst du deine Digital Story erstellen. Dazu gibt es unterschiedliche Software. Wir empfehlen Fotostory (Kostenlos, Windows XP/Vista). Alternativen: MovieMaker (Bestandteil von Windows XP/Vista), ProShow (Windows XP/Vista, kommerziell), iMovie (Mac). In drei Schritten lernst du, wie du mit Hilfe von Fotostory deine Geschichte erzählen kannst: 1. Rohschnitt 2. Feinschnitt 3. als Videodatei exportieren!

[download#1]

02_import3_optBevor du dein Projekt startest, erstellst du am besten einen Ordner auf deinem Computer, in dem du deine ganzen Daten (Fotos, Musik, Texte…) sammelst. Dadurch verlierst du den *berblick nicht. Öffne das Programm und beginne eine neue Fotostory. Nachdem du „weiter« geklickt hast, kannst du deine Bilder importieren. Wenn sich deine Bilder in der unteren Leiste befinden, kannst du sie in die richtige Reihenfolge bringen.

Bilder verschieben: Bild anklicken und mit gedrückter Maustaste an neue Position ziehen und Maustaste wieder loslassen!

Manchmal haben Bilder schwarze Ränder, weil sie nicht dasselbe Format wie der Bildschirm haben. Du kannst „Schwarze Ränder entfernen« lassen. Jedes deiner Bilder kannst du einzeln bearbeiten, dafür wählst du es aus und klickst auf „bearbeiten«.

Titel einblenden: Du kannst jedem Bild einen Titel geben. Dafür musst du nur dein Bild auswählen und den Text in jenes Feld schreiben, das sich rechts neben dem Bild befindet.

Bewegungen der Bilder anpassen: Fotostory bewegt deine Bilder automatisch, so wirkt dein Film dynamischer. Du kannst jede Bewegung selbst bestimmen und anpassen. Dafür klickst du einfach auf „Bewegung anpassen«, hier kannst du Rahmengrößen ändern, raus- und reinzoomen, uvm. Deine Bewegungen sollten zu deiner Geschichte passen. Durch einen Zoom kannst du Nähe (Zoom In) aber auch Distanz (Zoom Out) zum Objekt schaffen.

Auch *bergänge können hier definiert werden, sollten jedoch mit Bedacht gewählt werden “ es gilt die Devise: Weniger ist mehr! Da zu viele *bergänge nämlich nicht mehr authentisch wirken.

Vergiss nicht, das Projekt regelmäßig zu speichern!

Musik auswählen

Nun kannst du deine Musik einfügen. Möglich ist auch die Wahl mehrerer Musiktitel. Wähle das Bild, ab dem das Lied gespielt werden soll und klicke auf „Musik auswählen“. Ob eine Musik eingefügt wurde, erkennst du am farbigen Balken. Die Musik sollte deine Stimme nicht übertönen, daher solltest du die Lautstärke anpassen.

VERÖFFENTLICHEN

Wenn du mit allen Einstellungen zufrieden bist, kannst du das Programm Fotostory eine Videodatei erstellen lassen. Bei Fotostory wird automatisch „Speichern … für Wiedergabe auf dem Computer« ausgewählt. Diese Einstellung kannst du so lassen. Als nächstes wählst du den Ort, an dem du deine Story speichern möchtest. Anschließend klickst du auf Einstellungen. Hier wählst du, welche Qualität deine Geschichte haben soll. Wir empfehlen eine der folgenden Einstellungen: Profil für Computer “ 3 (800×600) oder Profil zum Erstellen von DVDs “ PAL (768 x576). Nachdem du OK geklickt hast, wird deine Digital Story berechnet, dies kann einige Minuten dauern. Und dann bist du schon fertig!

Mit Digital Stories kannst du auch einfach eine tolle Präsentation für die Schule oder ein schönes Geschenk für Freunde erstellen. Es ist vielseitig nutzbar, und dir sind keine Grenzen gesetzt.

TEILE DEINE STORY!

Wenn du deine Geschichte mit der Welt teilen möchtest, dann präsentiere sie im Internet.

Veröffentlichen

Veröffentlichen im Internet ist einfach und wirkungsvoll. Unser Clip "Mobbing in der Schule" wurde bereits über 60.000mal im Netz angeklickt.

Nützliche Links dafür sind:
www.youtube.com, www.myvideo.de oder www.vimeo.com

Falls dein Video auch für andere interessant ist, mail uns dein Video (info (@) reflect.at) und wir veröffentlichen es auf unserer Website.